Archiv

Tiere und Verstand

Wenn ich mit meiner Katze spiele, wer weiß denn,ob sie sich nicht eher die Zeit mit mir vertreibt, als ich mit ihr?

Die Späße, mit denen wir uns unterhalten, sind gegenseitig; ich kann anfangen und aufhören, wann ich will; die Katze auch....

( Zitat: Michel de Montaigne, 1533 -1592 )

Das schrieb er im Zusammenhang mit der Frage, ob Tiere intelligent sind. Ein wenig mehr wissen wir heute, aber längst noch nicht alles. Lange Zeit wurde Tieren die Intelligenz abgesprochen. Alles sollte den Instinkten entspringen.
Dem ist nicht so, wieso sonst sollten Tiere träumen können, wenn sie nicht denken? Wieso benutzen Affen und einige Vögel Werkzeuge, um an Futter zu kommen?

Wieso lernen sie voneinander, und auch von uns?
Alles nur Instinkt? Ich denke, es ist mehr, viel mehr.

2.8.07 15:37, kommentieren



Der grossen Liebe nachtrauern..

Viele Menschen trauern ihrer grossen Liebe hinterher.

Jemanden mit dem sie zusammen glücklich waren.
Manchmal nicht einmal das, sie liebten so sehr, doch es wurde nichts. Solche Lieben verfolgen einen manchmal das ganze Leben lang.
Manche zerbrechen gar daran.

Und doch, vielleicht wäre man in Wirklichkeit garnicht glücklich, mit dieser grosse Liebe, eventuell wäre es ganz anders, als in der Vorstellung.
Wer weiß, diese Liebe brauchte sich nicht bewähren.

Gibt es in Eurem Leben, auch so eine unerfüllte grosse Liebe? Ich glaube, fast jeder hat so eine Liebe in seinem Kopf..

5 Kommentare 7.8.07 03:54, kommentieren

Ein Mädchen fragt sich...

Ein junges Mädchen fragt sich, soll sie ihr ungeliebtes Studium fortführen.


Ist es wichtig studiert zu haben, bekommt man sonst keine Ausbildung, keinen Job.

Ist das Geld, was man später verdient das wichtigste im Leben?


Diese Frage habe ich übrigens schon in mehreren Blogs gelesen. In einem Falle, würde sich eine Studentin, kurz vor ihrer Diplomarbeit, sogar lieber umbringen, als ihr Studium zu Ende zu bringen. Welches auch sie, nur auf drängen ihres Vaters anfing.

Ja, macht Geld alleine glücklich?

Was machen, wenn der Vater dieses Studium, so unbedingt will, es von einem verlangt.


Ihr habt ja alle, mehr oder weniger, Erfahrung mit Schule, Studium, Lehre und Beruf.

Deshalb eine grosse Bitte an Euch, geht mal auf ihre Seite, hier klicken
und schreibt ihr einen Kommentar, auch als Gast, wie ihr es seht. Wie ihr es gelöst habt, oder eben noch lösen werdet.
Ein herzliches Dankeschön dafür, und ein schönes Wochenende wünsche ich Euch.

11.8.07 02:36, kommentieren

Sascha und Iris, manchmal hilft nur beten..

Es gibt wohl Situationen, in denen wohl nur noch beten hilft. Und manchmal vielleicht nicht einmal mehr das.

So wie bei Sascha und Iris

Sascha und Iris lieben sich. Sie lieben sich wohl sehr.
Iris ist 23 Jahre alt, sie weiss nicht, ob sie noch einige Wochen leben wird, oder einige Monate.
Sascha hofft und bangt, versucht ihr Kraft zu geben. Doch manchmal verlässt diese Kraft auch ihn.

Dann muntert Iris ihren Sascha wieder auf, gibt die Hoffnung nicht auf. Will noch Zeit mit ihm verbringen, Zeit der Liebe, Zeit für einen Ring an ihrem Finger. Zeit für so vieles, was wir wohl alle gerne leben. So auch Iris.

Iris ist im Moment weit weg von Sascha, in einer Spezialklinik. Nur durchs Handy sind sie verbunden. Und wenn Iris beim telefonieren kraftlos einschläft, hört er lange Zeit ihrem Atem zu, ist in Gedanken neben seiner Iris. Bis sie wieder erwacht.
Er findet ihren Atem so süss, er findet Iris so süss, ja, er liebt sie wirklich sehr, seine Iris.

Es sieht so hoffnungslos aus, so dass er fragt, ob wohl beten hilft?
Es ist keine Geschichte, kein Roman, es ist Wirklichkeit.
Vielleicht hilft beten, vielleicht die Hoffnung auf ein Wunder, ich wünsche den beiden ein Wunder, ja ein Riesenwunder. Wenn ihr Saschas Gedanken und Erlebnisse lesen wollt, oben anklicken.


Vielleicht betet ihr ja auch ein wenig für Iris, oder hofft mit auf ein Wunder.
Vielleicht könnt ihr Sascha auch ein wenig Kraft geben, durch einen Kommentar, auf seinem Blog.
Danke.

2 Kommentare 12.8.07 18:09, kommentieren